►Pflege von Gold und Silber
● Edelsteine

Was sollten Sie bei Gold- und Silberschmuck beachten?    
 

Anlaufen (schwarz werden) von Silber.
Silber ist ein relativ weiches Metall und es reagiert mit Sauerstoff. Das heißt, daß Silber an der Luft im Laufe der Zeit dunkler wird.
Auch mit den Säuren der Haut können manchmal Reaktionen auftreten. (Schwarzwerden des Schmuckstückes oder Grünwerden der Haut. Hängt oft vom persönlichen Befinden ab!)

Silber kann auch mit den Säuren verschiedener Pflegemittel reagieren. z.B.: Parfum, Hautcreme, Sonnenöl, Haargel, Haarspray usw.
Eingenommene Medikamente können durch die Hautoberfläche auf Silberschmuck wirken.

Hormonelle Veränderungen können auf Silberschmuck wirken, so daß plötzlich ein Schmuckstück anläuft, das man jahrelang problemlos getragen hat.

Anlaufschutz: Die Reaktion des Silber kann man verzögern, indem man das Silber feinversilbert, also auf die Oberfläche des 925er Silbers einen Überzug von 999/ooo Silber galvanisch aufbringt. Eine zweite Möglichkeit ist ein mechanischer Anlaufschutz.

Edelsteine: Eine erste Unterscheidung kann man machen in kristalline und amorphe Steine.
Amorphe Steine sind z.B. Lapislazuli, Malachit, auch Perlen.
Kristaline Steine sind in der Regel durchsichtig, bzw. „fangen“ das Licht, so daß sie einen intensiven Glanz erhalten.
Edelsteine sind nach Härtegraden eingeteilt, die unter anderem ihren Wert ausmachen.
Bei unserem Silberschmuck meist verwendet werden: Topas, Citrin, Lapislazuli, Malachit, Diamant, Brillant, Saphir, Mondstein, Opal  und die synthetischen Spinell u. Zirkonia. Seltener werden Tanzanit, Rhodolit, Zirkon, Granat, Turmalin oder Iolith verarbeitet.

Farbsteine: Edelsteine die früher Halbedelsteine  genannt wurden, heißen jetzt Farbsteine.

Feingehalt: Beschreibt das Verhältnis des edleren zum unedleren Metall. (S.a. Silber)

Geschwärztes Silber: Silber wird mit Säure zur Oxidation gebracht. Die auftretende Schwärzung wird leicht abpoliert, so daß sie einen matten Schimmer erhält.

Legierung: Zwei oder mehr Metalle werden in hochhitzefesten Tiegeln bei sehr hohen Temperaturen eine bestimmte Zeitlang miteinander verschmolzen. Bei Edelmetallen wird die daraus gewonnene Legierung nach dem Gehalt des jeweils wertvolleren Metalls benannt (s.o.).

Lüster: Leuchtkraft (Schimmer) der Oberfläche der Perle.

Mikron:  =1/1000 mm. Maßeinheit z.B. zur Dickebestimmung von Vergoldungen.

Opake Steine: Edelsteine, die nicht kristallin sind. Diese Steine sind in der Regel undurchsichtig und amorph, d.h. sie sind in der Lage Flüssigkeiten aufzunehmen (z.B. Lapislazuli).

Perle:  normalerweise Naturperlen, ohne Eingriffe von Menschen entstanden. Alles andere sind Kultur- oder Zuchtperlen

Barockperle: Unregelmäßig verformte Perle.

Biwaperle: Zuchtperle aus dem Biwasee in Japan.

Mabeperle: Halbperle. Zuchtperle aus der Mabemuschel.

Majorcaperle: Künstliche Perle aus Bleiglaskern mit Lack überzogen.

Zuchtperle: Man setzt Mantelgewebe in eine Muschel und regt so das Perlenwachstum an.

Platinumgruppe: Edelmetalle mit ähnlichen Eigenschaften. Platin, Palladium, Rhodium, Iridium, Osmium und Ruthenium.

Rhodiniertes Silber: Silber wird mit Rhodium galvanisch überzogen. Galvanische Verbindungen erzeugt man im Elektrolytbad, ein Verfahren auf elektrochemischem Weg, das ein Metall dauerhaft an ein anderes bindet.

Rhodium: ist ein Edelmetall aus der Platinumgruppe.

Karat: Maßeinheit in 24 Stufen für den Goldgehalt einer Legierung. 24k = reines Gold. (Heute seltener gebraucht)

Karat: (auch carat) Maßeinheit für  Schmucksteine. 1 Kt = 0,2g.

Ringweite: Amerikanische Art ist das Messen des Fingerdurchmessers. Europäische oder speziell deutsche Art ist das Messen des Fingerumfanges (wesentlich genauer!).

Silber: Silber wird in verschiedenen Abbaustätten auf der ganzen Welt gewonnen und als reines Silber 999/ooo gehandelt. Als Schmuckmetall wird es mit Kupfer legiert um seine Festigkeit und Bearbeitbarkeit zu verbessern
Der Stempel 925 bedeutet, mindestens 92,5 % sind reines, also 999/ooo Silber. Der Rest darf nur Kupfer sein. International ist dieser Stempel anerkannt und das so gestempelte Silber wird Sterling (echtes) Silber genannt
Wir bieten ausschließlich Sterling-Silber an.
Es gibt darüber hinaus noch andere Legierungen. Z.B. 835/ooo, oft im nahen und mittleren Osten verwendet.

Vergoldung: Silber kann auf seiner Oberfläche mit Gold in allen seinen Legierungen verbunden werden. Dies geschieht auf zweierlei Arten:
1. Elektrochemisch: Gold wird in einer hauchfeinen Schicht elektrolytisch auf das
Silber aufgebracht. (Üblicherweise in Stärken von 2-12 micron).
2. Mechanisch: Gold oder eine seiner Legierungen wird als feine Platte auf das Silber aufgelötet.
Dies geht natürlich nur ab einer gewissen Materialstärke des Goldes, so daß
dieses Verfahren immer teurer als das erste ist.